Start Computertipps Messenger und Datenschutz
Werbung
Benutzerbewertung: / 8
SchwachPerfekt 

In letzter Zeit kommt es immer mehr in Mode: Freunde und Bekannte via Messenger zu sozialen Netzwerken oder anderen Internetseiten einzuladen.

Viele Seiten bieten diese einfache und vermeintlich tolle Methode ihren Usern an. Manche Seiten bieten omin√∂se "Messengerdienste" an, die entweder √ľberhaupt nicht funktionieren oder im Messenger selbst problemlos zu finden sind, wie beispielsweise: "Wer hat mich bei MSN geblockt?" Dahinter steckt jedoch leider in sehr vielen F√§llen die Absicht Spamnachrichten zu verbreiten und Zugangsdaten zu sammeln um diese gegebenenfalls zu verkaufen. Kaum einem User ist bewu√üt, was er tut, wenn er beispielsweise seine MSN-Adresse und sein Passwort bei einem sozialen Netzwerk eintr√§gt, damit die Seite dann entsprechende Einladungen versendet. Hierbei ist nat√ľrlich nicht nur MSN betroffen. Auch ICQ, Skype, AIM, Yahoo und viele andere Messenger, sowie nat√ľrlich auch Emailaccounts sind hiervon betroffen.
Nun zu den Gefahren: Was passiert, wenn ich meine Zugangsdaten auf einer Internetseite angebe? Zun√§chst kann man davon ausgehen, da√ü voll automatisiert Nachrichten an alle Leute aus der Kontaktliste versendet, ganz egal ob diese das wollen oder nicht. Als n√§chstes mu√ü man sich nun dar√ľber im Klaren sein, da√ü man seine privaten Zugangsdaten - und damit die volle Kontrolle √ľber den Messengeraccount oder ggf. den Emailaccount - eben einer vollkommen fremden Person √ľbermittelt hat. Was der Seitenbetreiber nun mit dem eigenen Account macht, kann man in keiner Weise kontrollieren. Theoretisch k√∂nnte er den Account √ľbernehmen, indem er die Zugangsdaten einfach √§ndert. In den meisten F√§llen kommt es jedoch viel schlimmer. H√§ufig wird eigene Account, ohne da√ü man selbst es wei√ü oder merkt, daf√ľr mi√übraucht Spamnachrichten oder auch Links zu virenverseuchten Seiten zu verschicken. Rechtlich gesehen ist man selbst f√ľr seinen eigenen Account verantwortlich, also auch f√ľr die Vorg√§nge die man selbst nicht mehr steuern kann, weil man die Zugangsdaten Fremden gegeben hat.
Ich pers√∂nlich finde es zudem auch sehr st√∂rend, von Freunden oder Bekannten solche Spamnachrichten zu bekommen. In den meisten F√§llen sind diese dann doch sehr verwundert und k√∂nnen sich nicht erkl√§ren, warum ihr Messenger solche Nachrichten versendet. Im Normalfall gen√ľgt es, wenn diese dann ihr Messengerpasswort √§ndern. Der Betreiber der Internetseite, auf der man seine Zugangsdaten angegeben hat, kann den Account dann nicht mehr nutzen und auch keine ungewollten Nachrichten mehr verschicken.

 

 

Kommentare (0)
Kommentar schreiben
Ihre Kontaktdetails:
Kommentare:
:D:angry::angry-red::evil::idea::love::x:no-comments::ooo::pirate::?::(
:sleep::););)):0
 
Umfrage
busy Lade Umfrage...